GemPSI - Gemeinschaft Papiersackindustrie e.V.

Berufe>Prüfung

Prüfung

Packmitteltechnologe

Wie in den meisten Handwerksberufen absolviert auch der Packmitteltechnologe eine Zwischen- und eine Abschlussprüfung auf Basis der Ausbildungsordnung vor einer IHK. Die Zwischenprüfung findet nach etwa eineinhalb Ausbildungsjahren statt und umfasst die Inhalte der ersten drei Ausbildungshalbjahre. Die Abschlussprüfung besteht aus insgesamt drei Bereichen: Packmittelproduktion, Auftragsvorbereitung und Managementsysteme sowie Wirtschafts- und Sozialkunde.

 

Mechatroniker

Die Abschlussprüfung besteht aus einer Projektarbeit, die als „betrieblicher Auftrag“ an den Fertigungsanlagen im Ausbildungsbetrieb abgelegt wird. Danach werden Mechatroniker in der Montage und Instandhaltung von komplexen Maschinen, Anlagen und Systemen im Anlagen- und Maschinenbau eingesetzt.

 

Maschinen- und Anlagenführer

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres findet neben einer schriftlichen auch eine praktische Zwischenprüfung statt. Währenddessen muss ein Element an eine Maschine angebracht oder umgebaut werden. Weiterhin kann die Durchführung von einfachen Instandhaltungsmaßnahmen gefordert werden. Auch die Abschlussprüfung gliedert sich in einen theoretischen und praktischen Teil. Während des praktischen Teils werden nicht nur die handwerklichen Fähigkeiten, sondern im Rahmen eines fachlichen Gesprächs zwischen Prüfling und Prüfern auch das notwendige Hintergrundwissen geprüft.

 

Medientechnologe (Druck)

Die Zwischenprüfung bezieht sich sowohl auf die in den ersten 18 Monaten betrieblich vermittelten Qualifikationen als auch auf den Lehrstoff der Berufsschule und findet vor dem Ende des zweiten Lehrjahrs statt. In der Abschlussprüfung wird die Gesamtkompetenz für den Ausbildungsberuf in den vier Bereichen Druckproduktion, Auftragsplanung und Kommunikation, Prozesstechnologie und Wirtschafts- und Sozialkunde festgestellt.

 

Industriekaufmann

Die Abschlussprüfung umfasst sowohl den schulischen als auch den betrieblichen Bereich. Sie umfasst die vier Prüfungsbereiche Geschäftsprozesse, Kaufmännische Steuerung und Kontrolle, Wirtschafts- und Sozialkunde sowie Einsatzgebiet. Die Prüfung in den ersten drei Bereichen wird schriftlich durchgeführt. Der Prüfungsbereich Einsatzgebiet besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch.